Autor: Michael Achatz

Weißwurst als Brauch

Am 21.07.2011 schlug Dr. Brauch eine Definition für den Begriff „Brauch“ vor. Darin sind maßgebliche Kriterien zur Kennzeichnung von Bräuchen enthalten. Da die Grenzen zwischen Bräuchen und anderen Bereichen menschlichen Handelns und Verhaltens durchlässig sind, ist das Portal brauchwiki aber auch offen für regionalkulturelle Phänomene wie das Weißwurstessen, auch wenn es sich dabei tatsächlich nicht […]

Mehr

Termin Sonnwendfeuer / Johannistag

Seit dem Frühmittelalter bemühte sich die Kirche den herausragenden Jahreslauftermin der astronomischen Sonnenwende (21. Juni) in das Johannisfest (24. Juni) zu integrieren. Dies hatte u.a. zur Folge, dass Sonnwend- und Johannisfeiern seither nicht nur an den jeweiligen Kalendertagen stattfinden, sondern innerhalb einer größeren Zeitspanne (überwiegend zwischen 20. und 26. Juni) fluktuieren. Näheres hierzu sowie zu […]

Mehr

Ei im Kinderwagen

Das Ei gilt in verschiedenen Kulturkreisen als ein Symbol für das (erwachende) Leben, man denke beispielsweise an den Zusammenhang von Osterei und Auferstehung. In diesem Sinne wurden Eiern auch schützende und/oder heilende sowie glücksbringende und/oder kraftspendende Wirkungen zugesprochen. Im speziellen Hinblick auf Kinder zeigt sich dies in verschiedenen Bräuchen. Belegt ist beispielsweise, dass der/die Taufpate/in […]

Mehr

Türkische Speisen in der Nachbarschaft

Die türkische Kultur ist traditionell von großer Gastfreundschaft gekennzeichnet. Dem gemeinsamen Essen wird hierbei eine zentrale Bedeutung beigemessen. Dass Ihnen vorwiegend gekochte Speisen angeboten wurden, hat – auch nach Auskunft von türkischen Kulturverbänden – keine spezielle Bedeutung. Ein aufwendig zubereitetes, warmes Gericht darf wohl eher als Zeichen der Aufmerksamkeit und Wertschätzung verstanden werden, abgesehen davon, […]

Mehr

Erstausstattung Erstkommunion

Die Kerze ist fester Bestandteil der kirchlichen Feier der Erstkommunion. Ob zudem ein Gotteslob benötigt wird, sollte mit der betreffenden Pfarrei abgesprochen werden, da evtl. Lieder gesungen werden, die nicht in diesem Gesangbuch stehen. Erstkommunionkinder erhalten zwar häufig Rosenkränze, Kettchen mit Kreuzanhänger, Engelsfiguren o.ä. Gegenstände als Geschenk, in der Kirche „erforderlich“ sind sie aber nicht. […]

Mehr

Engele Brauch

Eine weitere kurze Beschreibung des Engele-Brauches in Kaufbeuren findet sich in den Kaufbeurer Geschichtsblättern, Bd. 7 (1975), S. 112-113. Er könnte in Zusammenhang mit evangelischen Adventsspielen stehen, bei denen der Verkündigungsengel Gabriel eine zentrale Funktion spielte (vgl. hierzu Moser, Dietz-Rüdiger: Bräuche und Feste im christlichen Jahreslauf, Graz u.a. 1993, S. 77-78). Zur tatsächlichen Klärung der […]

Mehr

Chanukka-Fest

Das Chanukka-Fest ist ein acht Tage dauerndes, jährlich gefeiertes jüdisches Fest zum Gedenken an die Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem im Jahr 164 v. Chr. Es beginnt jeweils am 25. Tag des Monats Kislew (November/Dezember). Chanukka versteht sich primär als häusliches Fest, d.h. Familie und Freunde treffen sich um gemeinsam das Fest zu feiern. […]

Mehr

Jüdische Hochzeitsbräuche

Die jüdische Hochzeit wird oftmals auch Chuppa genannt, nach dem gleichnamigen Traubaldachin, der bei den Hochzeiten als Requisit eingesetzt wird. Dieser stellt ein wichtiges Requisit während der Zeremonie dar, da jüdische Hochzeiten im Freien stattfinden und unter dessen Schutz sich das Brautpaar und der Rabbiner befinden. Jüdische Hochzeitsbräuche sind regional differenziert (ähnlich wie bei z.B. […]

Mehr