Kalender

Nubbelverbrennung

Die Nubbelverbrennung ist ein Brauch des rheinischen Karnevals, bei dem am letzten Karnevalsabend, bzw. der Nacht vor dem Aschermittwoch der sogenannte Nubbel verbrannt wird. Der Nubbel, eine lebensgroße Strohpuppe, verkörpert hierbei die Sünden der Karnevalisten und sorgt durch seine Verbrennung für einen guten Start in die Fastenzeit.

Rumäckra

Seit über 350 Jahren gibt es in Jettingen-Scheppach, Schwaben, eine heutzutage grausig anmutende Tradition, welche jährlich vor dem Faschingsdienstagsumzug stattfindet. Das Rumäckra. Furchteinflößende Gestalten sollen an die Qualen und den Hunger zur Zeit des 30- jährigen Kriegs erinnern, als Jettingen nur noch aus einer Handvoll Bürgern der Familie Burkhardt bestand.

Aschermittwoch

Der Aschermittwoch ist der Tag, an dem die vorösterliche Fastenzeit beginnt. Zählt man die Sonntage nicht als Fastentage und rechnet man Karfreitag und Karsamstag mit hinein, so ergeben sich 40 Fastentage bis zum höchsten christlichen Festtag, dem Osterfest, an dem der Auferstehung Jesu Christi gedacht wird.

Trifon Saresan – der Tag des Winzers

Der heilige Trifon Saresan ist der Wächter der Weinkulturen in Bulgarien. Am 14. Februar wird Trifon Saresan als der Tag der Weinpflanzer, der Gärtner und Kneipenbesitzer gefeiert.

Scheibenfeuer in Krumbach

Das Scheiben oder (in manchen Regionen auch) Funkenfeuer genannt, ist ein Alemannischer Brauch. Hierbei wird ein großes Feuer entzündet, welches den Winter aus der Stadt treiben soll. Die Veranstaltung ist eine heiße Sache für die ,große und kleine Leute, schnell Feuer und Flamme sind. Das Scheibenfeuer besitzt heutzutage einen großen Unterhaltungs- und Erlebniswert. Der Brauch […]

Funkenbrauch in Röthenbach

Der Funkenbrauch in Röthenbach (Allgäu) wird jedes Jahr von der Landjugend Röthenbach veranstaltet am ersten Sonntag nach Aschermittwoch veranstaltet. Bei dem Brauch kommen die Gemeindemitglieder zusammen um traditionell den Winter zu verabschieden. Dies geschieht mit dem Abbrennen eines großen Funkenfeuers. In den letzten Jahren war der Ort hierfür immer die Wiese vor dem Osterholz.

Funkensonntag

Der erste Sonntag der Fastenzeit, der Sonntag Invocavit wie er in der Liturgie genannt wird, trägt auch den Namen Funkensonntag. Der Termin ist ein Schwellentag, weil er sowohl am Ende der Fastnacht als auch am Anfang der Fastenzeit steht.

Scheibenschlagen

Das Scheibenschlagen ist ein Brauch, der am Funkensonntag, dem ersten Fastensonntag stattfindet. Bekannt ist er in Gegenden, in denen es auch Funkenfeuer gibt.

Fasnacht in Basel

Die Fasnacht wird auch als fünfte Jahreszeit bezeichnet. Darunter versteht man verschiedenartige Bräuche fröhlich, ausgelassen und mit überströmender Lebensfreude zu feiern. In der Schweiz wird die größte Fasnacht in der Hauptstadt Basel gefeiert, immer am Montag nach Aschermittwoch.

Martenitza

Am 1. März feiert man in Bulgarien einen sehr beliebten alten Volksbrauch: Martenitza. Das Fest ist nur in Bulgarien verbreitet. Der dabei verschenkte rot-weiße Schmuck ist aber gelegentlich auch in Bayern anzutreffen.