Schwäbische Palmbrezeln

Termin

Die Palmbrezel.

Dieser Brauch findet am 05. April 2020 statt.

Einstiegsinformation

Die Palmbrezeln sind größer als übliche Brezeln und werden außerdem ungelaugt und ohne Salz hergestellt. Sie sind als Fastengebäck gedacht und werden am Palmsonntag (Sonntag vor Ostern) gebacken.

Besonders in den katholischen Gegenden Schwabens werden am Palmsonntag die Palmstecken mit Palmbrezeln geschmückt und durch die Straßen des Ortes zur Kirche getragen, um sie dort segnen zu lassen.

Hintergrund-Infos

Der Palmsonntag ist der Gedenktag des Einzugs Jesu in Jerusalem, welcher seit dem frühen Mittelalter mit Prozessionen gefeiert wird. Üblicherweise werden geschmückte Palmstecken mitgeführt, dieser Schmuck besteht in manchen Regionen Schwabens auch aus Palmbrezeln.

Brezeln sind so genannte Gebildbrote, also Sinn- oder Bildergebäck. Die Form stellt vermutlich das Symbol für einen ins Gebet versunkenen Menschen dar, der die Arme vor der Brust gekreuzt hält (Etymologie: lat. bracchia Arme > ahd. brezzita). Bis ins 18. Jahrhundert wurden Brezeln in der Regel nur als Fastenspeise gebacken.

Regionale Varianten

Nach der Prozession wurden die Palmbrezeln früher von den Paten an die Pantenkinder verteilt, so war etwa im Ries-Gebiet die Balumbrezg als ein solches Patengeschenk bekannt. Im Ulmer Raum schenkten die Burschen ihren Mädchen am Palmsonntag eine solche Brezel, dafür bekamen sie am Ostersonntag von diesen Ostereier.

Brezgenmarkt

Am Palmsonntag findet im Hungerbrunnental zwischen den Orten Heuchlingen, Heldenfingen und Altheim ein Brezgenmarkt statt. Dieser Markt ist seit dem Jahr 1533 durch Ulmer Ratsprotokolle urkundlich belegt. Hier feierten die drei Gemeinden im Frühjahr einen Festtag mit Markt und Tanz, der auch als Heiratsmarkt genutzt wurde. Heute bieten die Händler an etwa 150 Verkaufsständen allerlei Waren an – natürlich auch Palmbrezeln in verschiedenen Größen. Die Zufahrt in das Tal ist für Autos gesperrt, der Fußmarsch zum Markt dauert etwa 20 Minuten.

Rezept

Obwohl die Palmbrezeln eigentlich als Fastengebäck gedacht sind, werden die Hefebrezeln häufig mit Eiern, Rosinen und Zucker verfeinert. In den schwäbischen Bäckereien werden sie heute auch nicht nur am Palmsonntag verkauft, sondern in der Zeit vom Aschermittwoch bis zum Ostersonntag.

Weblinks