Fitsche Griene

Termin

Dieser Brauch findet am 25. Februar 2020 statt.

Einstiegsinformation

Am Faschingsdienstag ziehen die Kinder in Mitteldeutschland durch die Orte und Dörfer und ersingen sich Süßigkeiten.

Ablauf

Am Faschingsdienstag ziehen meist die Kita- und Kindergartenkinder in Mitteldeutschland (Nordthüringen, südliches Sachsen-Anhalt) durch die Dörfer und singen dabei einen Liedtext, der je nach Ort und Region etwas variiert.

z.B.: „Fitsche, fitsche griene. Wir wolle was verdiene. Haselnüsse und Pfefferstein und ein Gläschen Branntewein.“

oder „Fitsche, fitsche Griene, wir woll´n uns was verdiene, ä´ Dreierlein, ä´ Sechserlein. Es könn´ auch zwei, drei Euro sein.“

Als Gegenleistung erhalten die Kinder meist Süßigkeiten und etwas Geld.

Begleitet werden die bunt kostümierten und bemalten Kinder entweder von ihren Erzieherinnen und Erziehern oder Eltern.

In der Regel endet mit der Jugendweihe (15 Jahre) die Teilnahme an dem Brauch.

Hintergrund dieses Brauchs ist die Austreibung des Winters mit seinen bösen Geistern. Deshalb werden mancherorts auch noch mit bunten Bändern geschmückte Birkenruten (Fitschen) mitgeführt und an die Türen geklopft. Durch das Berühren mit den ersten frischen Baumtrieben soll sich die Kraft des mit dem Frühling nahenden neuen Lebens symbolisch übertragen. Dieses Frischmachen, soll schon 1162 urkundlich erwähnt sein.

 Literatur

  • Röska, Günther: Frischmacher Vorboten des Frühlings. Mitteldeutsche Zeitung, vom 28.02.2006
  • Kunick, Uta: Mütter und Kinder reich beschenkt. Mitteldeutsche Zeitung, vom 09.02.2005