Benutzer    Passwort
neues Benutzerkonto anlegen
Neu 
RSS

Maialtar

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!
Maialtar gibt es auch an einem anderen Ort?
Ziehen Sie den roten Marker auf die Stelle
(Ort, Land oder Lng,Lat)

eingetragene Orte    Details/Wechseln    Verbreitungsgebiet    Zoom mit Mausrad
Bräuche > Bayern > Unterfranken
Bräuche > Jahreslauf > Frühling
Bräuche > Religion
Geprüfte Artikel > Gelber Artikel


Einen Maialtar oder besser ein Maialtärchen errichten manche Katholiken zuhause für die private Andacht im Mai, den die katholische Kirche als Marienmonat feiert.

Termin

Dieser Brauch ist vom 01.05.2017 bis zum 31.05.2017.
Er findet jedes Jahr zu diesem Datum statt.

Ablauf

In katholischen Familien war es lange Zeit üblich, einen Maialter aufzustellen. In Dörfern des Landkreises Schweinfurt (Unterfranken) war das in den 1970er Jahren z.B. noch stark verbreitet. Für das "Maialtärle" richtete die Hausfrau an prominenter Stelle in der Wohnung einen Platz her und stellte dort eine Marienfigur, frische Blumen und mindestens eine Kerze hin. Die Blumen stammten aus dem Garten oder von einer Wiese. Dass immer ein frischer schöner Strauß da stand, war auch das Verdienst von den Kindern, die Wiesenblumen dafür sammelten.

Ob vor diesem Maialtar zusammen gebetet wurde, hängt von den jeweiligen Gepflogenheiten der Familie ab.

War der Mai vorbei, wurde alles wieder weggeräumt.


Gewährsperson

Sie ist Aufgewachsen in Höhrweite dörflicher Kirchenglocken in den 1970er Jahren in Unterfranken. Auf einem der beiden Seitenaltäre der Kirche (Maria-Schmerz-Kirche) war im Mai ebenfalls eine Marienfigur aufgestellt und mit besonders aufwändigem Blumenschmuck ausgestattet. Es gab zwei Marienfiguren im Haushalt, eine silberne aus Blech und eine bunte aus Gips. Für den Maialtar bevorzugte die Mutter die Silberne. Gebetet wurde in der Familie vor dem "Altärle" nicht zusammen. Aber es lud dazu ein, andächtig davor zu stehen, weil es schön anzuschauen war.

Hintergrund-Infos

Maiandachten erfreuen sich im katholischen Bayern großer Beliebtheit. Viele katholische Kirchen und Kapellen werden im Mai festlich mit Hortensien und anderen Frühlingsblumen geschmückt und je nach Pfarrei finden ein bis drei Mal wöchentlich Maiandachten statt. Sie entstanden als barocke Frömmigkeitsform. Dokumente belegen, dass die erste Maiandacht 1784 in Ferrara stattfand. Im 19. Jh. setzte sich diese Andachtsform weltweit in der katholischen Kirche durch.

In Deutschland gab es die erste Maiandacht 1841 im Kloster der Guten Hirtinnen in München-Haidhausen.

Literatur:

  • Becker-Huberti, Manfred: Lexikon der Bräuche und Feste. Freiburg 2000.

Kommentare


blog comments powered by Disqus



Diese Seite wurde zuletzt am 22. Februar 2013 um 13:58 Uhr geändert. Diese Seite wurde bisher 12.962-mal abgerufen (to Cache).
Suchen und Finden
Bewertung der Redaktion

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!

Es existiert jedoch eine ältere geprüfte Version.
geprüfte Version ansehen.