Quelle: Brauchwiki

Hoigarta

Bräuche > Bayern > Schwaben
Geprüfte Artikel > Roter Artikel

Hoigarta gibt es auch an einem anderen Ort?
Ziehen Sie den roten Marker auf die Stelle
(Ort, Land oder Lng,Lat)

eingetragene Orte    Details/Wechseln    Verbreitungsgebiet    Zoom mit Mausrad

Mach mit: wer, was, wann, wo, wieso genau? Dieser Artikel ist noch sehr unklar. Überarbeitungen sind willkommen!

Es existiert jedoch eine ältere geprüfte Version.
geprüfte Version ansehen.

Hoi’garta = schwäbisch-phonentische Version des hochdeutschen Wortes „Heimgarten“, obwohl dieses Wort im Hochdeutschen umgangssprachlich nicht verwendet wird. Hoi’garta war früher in Schwabens ländlichem Sprachraum der Ort, an dem sich Dorfmädchen nach Feierabend zum „Raatschen“ (sich unterhalten) und zum handarbeiten (Stricken, Flachs/Wolle spinnen, etc.) trafen. Das „andere“ Geschlecht war willkommen, musste jedoch auch einen Beitrag leisten: z.B. Lieder singen, Geschichten erzählen oder Musik spielen.

Hintergrund-Infos

Hoi’garta wird im Altbairischen „Hoagarscht“ bezeichnet. Im württembergischen Schwäbisch gibt es für Hoi’garta weitere Begriffe: Lichtstube, Ebahe, Latschare. Die heutige (Stadt)Jugend versteht die Bedeutung von Hoi’garta meist nur noch in seiner englischen Entsprechung „After work party“.

Hoi’ga:dae = nennt sich eine Hoi’garta Musik- und Schbäßla’gruppe (Neudeutsch: MusiComedy), bekannt durch ihre Dialekt-Wortspielereien. Sie übersetzt z.B. englische Schlagertexte nach dem Wortklang und weniger dem Wortsinn ins Schwäbische, z.B. „Fifty ways to leave your lover“ = „Giftig’s Gwäas, do könntsch’ vert’loffa“.

Weblink

http://www.sonimages.de/hoi.htm



Dieser Artikel wurde aus dem Brauchwiki (http://www.brauchwiki.de) entnommen.