Benutzer    Passwort
neues Benutzerkonto anlegen
Neu 
RSS

Weihnachtsmannfreie Zone

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!
Weihnachtsmannfreie Zone gibt es auch an einem anderen Ort?
Ziehen Sie den roten Marker auf die Stelle
(Ort, Land oder Lng,Lat)

eingetragene Orte    Details/Wechseln    Verbreitungsgebiet    Zoom mit Mausrad
Bräuche > Bayern
Bräuche > Deutschland
Bräuche > Jahreslauf > Winter
Bräuche > Religion
Geprüfte Artikel > Gelber Artikel


Weihanchtsmannfreie Zone ist eine Aktion des Bonifatiuswerks der Deutschen Katholiken e.V.: Für uns nur den „echten“ Nikolaus! Achten wir alle auf die „Weihnachtsmannfreie Zone“ und verschenken nur noch den Hl. Nikolaus – ob in Schokoladen- oder Lebkuchenform. Es ist sehr lobenswert, dass inzwischen viele Firmen den „echten“ Nikolaus aus Schokolade mit Mitra und Bischofsstab anbieten. Setzen wir Zeichen und lassen den „Weihnachtsmann“ in den Regalen stehen!

Weihnachtsmannfreie Zone.jpg

Termin

Dieser Brauch ist vom 01.12.2018 bis zum 24.12.2018.
Er findet jedes Jahr zu diesem Datum statt.

Hintergrund

Nach der großen Nikolausmalaktion des Bayerischen Trachtenverbandes an den Grundschulen Bayerns im Jahr 2008, wollen wir auch heuer wieder den Unterschied zwischen dem Heiligen Nikolaus und dem Weihnachtsmann deutlich machen.

Der „echte“ Nikolaus lebte 340 nach Christus als Bischof im türkischen Myra. Er galt als barmherzig und sehr mildtätig: Alles, war er besaß und darüber hinaus noch erbetteln konnte, verschenkte er an Arme und an Kinder. Nach seinem Tod (an einem 6. Dezember) lebte er in vielen Legenden weiter. Äußeres Zeichen seines Bischofsamtes ist die Mitra. Weitere Zeichen sind der Bischofsstab und das Buch mit drei goldenen Kugeln die auf eine Legende verweisen, nach der Bischof Nikolaus mit Geldspenden in drei Säckchen eine Familie mit drei Töchtern aus der Armut gerettet habe.

Der Weihnachtsmann mit weißem Bart und rotem Gewand, der den Kindern am Heiligen Abend die Geschenke überreicht, geht auf den niederländischen Sinterklaas zurück; für die weltweite Verbreitung dieses Bildes von Nikolaus sorgte um 1900 die Firma Coca Cola, die ihn für Werbung in ihren Firmenfarben benützte.

Ein Lebkuchennikolaus verziert mit einem Glanzbild schaut nicht nur schön aus, sondern schmeckt auch gut. Ob als Tischdekoration zur Adventsfeier im Verein, oder ins Nikolaussackerl unserer Kinder. Es freut sich bestimmt Jeder darüber. Wie in guten alten Zeiten.

Die Lebkuchenbilder können über den Bayerischen Trachtenverband bestellt werden! Näheres siehe unter:

Ingrid Stigler, Brauchtumswartin im Isargau - Bayerische Heimat- und Volkstrachtenvereine Sitz München e.V.

Belege:

Mit Buchempfehlung und Herstellernachweis für echte Schoko-Nikoläuse:

  • Nikolaus statt Weihnachtsmann. Gegenbewegung zum amerikanisierten Gabenbringer. In: Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt v. 27.11.2009, 199. Jg., H. 48, S. 73.

Weblinks

Siehe auch:

http://www.brauchwiki.de/Nikolaus

Kommentare


blog comments powered by Disqus



Diese Seite wurde zuletzt am 2. Juni 2016 um 07:11 Uhr geändert. Diese Seite wurde bisher 28.599-mal abgerufen (to Cache).
Suchen und Finden
Bewertung der Redaktion

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!

Es existiert jedoch eine ältere geprüfte Version.
geprüfte Version ansehen.
Bild
Inhalt