Benutzer    Passwort
neues Benutzerkonto anlegen
Neu 
RSS

Schlenkeltage

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!
Schlenkeltage gibt es auch an einem anderen Ort?
Ziehen Sie den roten Marker auf die Stelle
(Ort, Land oder Lng,Lat)

eingetragene Orte    Details/Wechseln    Verbreitungsgebiet    Zoom mit Mausrad
Bräuche > Deutschland
Bräuche > Jahreslauf > Winter
Geprüfte Artikel > Gelber Artikel


Schlenkeltage hieß früher eine Zeitspanne, die an Maria Lichtmess am 2. Februar begann. Der Name leitet sich davon ab, dass die Dienstboten einige Tage frei hatten und so herum "schlenkeln" konnten. Oft allerdings nur bis zum Namensfest der Hl. Agatha am 5. Februar.

Termin

Dieser Brauch ist vom 02.02.2018 bis zum 05.02.2018.
Er findet jedes Jahr zu diesem Datum statt.

Ablauf

Schlenkeltage

Die Schlenkeltage, meist nur wenige Tage, waren eine ersehnte Unterbrechung des Arbeitsalltags. Gleichzeitig war Lichtmess der Termin im Jahreslauf, an dem sich die "Ehalten" - so wurden früher die Knechte und Mägde genannt - einen anderen Bauern oder Dienstplatz suchen konnten.

Der bayerische Mundartforscher Johann Andreas Schmeller (1785-1852) schrieb dazu:
"Schlanken – müßig herumgehen, ist namentlich der technische, vermutlich zuerst von den Herrschaften gebrauchte Ausdruck
für das Austreten der Dienstboten aus einem Dienst, welches auf dem Lande von Jahr zu Jahr am Lichtmeßtag stattzuhaben
pflegt. In einem Verruef von 1748 kommen auch 'reisende und schlenklende Handwerkspursch' vor. Im Scherz braucht man
schlenkeln auch für sterben." (aus: Historische Beilage Nr. 1-2004.pdf)

"Schlanken" oder "Schlenkeln" geht zurück auf das Mittelhochdeutsche "slingen" für "hin- und herziehen, kriechen, schleichen". (aus: Austria-Lexikon)

Schlenkelweil

"In früheren Jahrhunderten mußten die meisten jungen Frauen, die vom Lande stammten, längere oder kürzere Zeit als Dienstmagd arbeiten. Der Arbeitsvertrag lief stets über ein Jahr, meist von Lichtmeß (2. Februar) oder von Michaeli (29. September) an. Nur während des Dienstwechsels hatten die Dienstboten einige arbeitsfreie Tage („Schlenkelweil", „Kölbelweil"). Die Mägde erhielten neben Unterkunft und Verpflegung einen geringen Lohn und einige Naturalien, wie z. B. Kleidung." (nach http://www.hdbg.de/frauen/fblh002.htm). Was hier über die Frauen in fremden Diensten berichtet wird, galt auch für die Männer.

Schmeller berichtete über die Dauer der Schlenkelweil weiter: "Wenn sogar die ganze Zeit zwischen Lichtmeß und Faßnacht die Schlenkelweil genannt wird, so scheint sie wohl hie und da auch als solche benutzt zu werden." (aus: Historische Beilage Nr. 1-2004.pdf). In vielen Ortschaften wurden Lichtmess-Märkte abgehalten, die den "Schlenklern" Gelegenheit gaben, ihren Lohn wieder auszugeben. Zudem waren sie eine wichtige Kontaktbörse für diejenigen Dienstboten, die sich beruflich verändern wollten.

Quellen und Weblinks

Kommentare


blog comments powered by Disqus



Diese Seite wurde zuletzt am 21. Februar 2013 um 12:41 Uhr geändert. Diese Seite wurde bisher 9.077-mal abgerufen (to Cache).
Suchen und Finden
Bewertung der Redaktion

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!

Es existiert jedoch eine ältere geprüfte Version.
geprüfte Version ansehen.