Benutzer    Passwort
neues Benutzerkonto anlegen
Neu 
RSS

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!
Bräuche > Jahreslauf > Sommer
Bräuche > Religion
Geprüfte Artikel > Gelber Artikel


Jedes Jahr am 15. August wird in den Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung Maria Himmelfahrt mit der traditionellen Kräuterweihe gefeiert.

Termin

Dieser Brauch ist am 15.08.2019.
Er findet jedes Jahr zu diesem Datum statt.

Ablauf

Einige Tage vor Mariä Himmelfahrt und der Kräuterweihe am 15. August werden von den Frauen aus den katholischen Dörfern, Kräuterbuschen aus mindestens sieben verschiedenen Kräutern gebunden. Die Buschen sollten eine magische Anzahl an Kräutersorten besitzen, also aus 9, 12, 15 oder 19 Kräutern bestehen. Eine Königskerze, auch Wetterkerze oder Muttergotteskerze genannt, darf in der Mitte des Straußes nicht fehlen. Die Kräuterbuschen werden dann am 15. August von den Frauen zur Kirche getragen, dort werden sie im Laufe des Festgottesdienstes vom Pfarrer geweiht. Die Segensworte bei der Kräuterweihe lauten in etwa wie folgt:

"Lasset uns beten. Herr, unser Gott, du hast Maria über alle Geschöpfe erhoben und sie in den Himmel aufgenommen. An ihrem Fest danken wir dir für alle Wunder deiner Schöpfung. Durch die Heilkräuter und Blumen schenkst du uns Gesundheit und Freude. Segne diese Kräuter und Blumen. Sie erinnern uns an deine Herrlichkeit und an den Reichtum deines Lebens. Schenke uns auf die Fürsprache Mariens dein Heil. Laß uns zur ewigen Gemeinschaft mit dir gelangen und dereinst einstimmen in das Lob der ganzen Schöpfung, die dich preist durch deinen Sohn Jesus Christus in alle Ewigkeit. Amen."

Der Dank und die Bewunderung für die Schöpfung Gottes und das Erbitten der Fürsprache Mariens stehen also im Vordergrund. Anschließend nimmt man seine Sträuße wieder mit nach Hause und hängt sie zum Trocknen mit den Blüten nach unten im Haus auf. Der übliche Platz zur Aufbewahrung des Kräuterbuschen war früher der Herrgottswinkel. Nachdem heute die Kruzifixe seltener in der Ecke eines Zimmers hängen, sondern meist an der flachen Wand im Essbereich, sind dort in der Nähe heute auch Buschen zu finden.

Hintergrund-Infos

Kräuterweihe
Kräuterbuschen1.jpg
und Marienverehrung

Seit etwa dem 10. Jahrhundert wird die Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt gefeiert.

Vielen Menschen war die Heilkraft bestimmter Kräuter bekannt. Diese wurden gesammelt und getrocknet, um dann zu Tee oder anderen Essenzen mit heilender Wirkung verarbeitet zu werden. Die Kräuter wurden als Geschenk und Gabe Gottes erachtet. Die geweihten Kräuter, zusammengebunden im "Kräuterbuschen" oder "Würzwisch", wurden im Haus und im Stall aufbewahrt, um Krankheit und andere Katastrophen abzuwenden. Bei schweren Gewittern wurden einige geweihte Kräuter ins offene Feuer geworfen, um Blitze und Unwetter abzuwehren, wenn das Vieh krank wurde, wurden geweihte Kräuter ins Futter gemischt, bei kranken Menschen wurden die Kräuter in den Tee gegeben. Ob medizinische Wirkung oder fester Glaube, beides hilft bei der Genesung.

Dass die Kräuterweihe auf den Marienfeiertag im August gelegt wurde, hat wohl mit der Reife der Kräuter und des Getreides genau zu dieser Zeit zu tun. Ein zweiter Grund dafür, dass die Kräuterweihe und der Marienfeiertag gemeinsam begangen werden, hat damit zu tun, dass Maria schon in altchristlichen Gebeten als "Blume des Feldes und Lilie der Täler" bezeichnet wird. Eine Legende, die Maria und die Kräuter verbindet, besagt, dass "wundersamer Kräuterduft" das Grab Mariens erfüllt haben soll.

Viele Pflanzen tragen den Namen Mariens, wie z.B. Mariendistel, Marienblühmchen u.a.

Als die sieben "Hauptkräuter" eines Kräuterbüschel zählen Wermut, Kamille, Johanneskraut, Salbei, Königskerze, Spitzwegerich und Arnika. Im abgebildeten Strauß sind z.B. noch Getreide, Ringelblumen und Majoran zu erkennen. In der Mitte prangen Königskerze und Kolbenbinse.

Literatur

  • Becker-Huberti, Manfred: Lexikon der Bräuche und Feste. Freiburg 2000.
  • Pöllath, J.: Hausbuch der Feste und Bräuche. München 1993.
  • Münchner Merkur Nr. 186: Bayern und Region, vom 14.09.2007

Kommentare


blog comments powered by Disqus



Diese Seite wurde zuletzt am 22. April 2013 um 12:37 Uhr geändert. Diese Seite wurde bisher 34.241-mal abgerufen (to Cache).
Suchen und Finden
Bewertung der Redaktion

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!

Es existiert jedoch eine ältere geprüfte Version.
geprüfte Version ansehen.
Bild