Benutzer    Passwort
neues Benutzerkonto anlegen
Neu 
RSS

Frauendreißiger

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!
Frauendreißiger gibt es auch an einem anderen Ort?
Ziehen Sie den roten Marker auf die Stelle
(Ort, Land oder Lng,Lat)

eingetragene Orte    Details/Wechseln    Verbreitungsgebiet    Zoom mit Mausrad
Bräuche > Bayern
Bräuche > Deutschland
Bräuche > Jahreslauf > Sommer
Geprüfte Artikel > Gelber Artikel


Die Zeit des Frauendreißigers dauert 30 Tage, nämlich vom "Großen Frauentag" an Maria Himmelfahrt am 15. August bis zum 14. September, eine Woche nach "Mariä Geburt". Diese Zeitspanne galt als besonders fruchtbare und Glück bringende Zeit.

Termin

Dieser Brauch ist vom 15.08.2018 bis zum 14.09.2018.
Er findet jedes Jahr zu diesem Datum statt.

Hintergrund-Infos

Wie die Freinacht oder Walpurgisnacht ist die Zeitspanne des Frauendreißiger eine wirkmächtige numinose Zeit, die dann ausgeübte zauberische und heilende Handlungen besonders Erfolg versprechend machte. Heilkräutern wurde in dieser Zeit große Wirkkraft zugeschrieben.
Heilkräuter 1.jpg

Eine 1909 durchgeführte volkskundliche Umfrage zu Brauch und Sitte in Schwaben brachte auch etliche Ergebnisse zum Frauendreißiger. Aus Altomünster meldete ein Lehrer, was sie vermutlich vom Hören/Sagen kannten: "Am Frauendreißigst muß man den Mäusen den Kopf abbeißen. Dieser Kopf, um den Hals gehängt, ist ein Mittel gegen Zahnschmerzen." (Willi, Seite 56). Die Nachricht, dass die Leute dies glaubten, kam auch aus Pfersee (Willi, S. 473). Pfarrer Sylvester Eberle aus Aufheim (Neu-Ulm, Senden) berichtete, dass Eier, die während des "Dreißigst" gelegt werden bei den Frauen im Ostallgäu als besonders lange haltbar galten und deswegen von ihnen besonders geschätzt würden (Willi, Seite 84). Auch aus Göggingen wurde berichtet, solche Eier seien ohne Einkalken den ganzen Winter lang haltbar. Zusätzlich hieß es, in der Zeit geschlüpfte Hühner würden schon an Weihanchten legen (Willi, Seite 223).

Literatur:

  • Becker-Huberti, Manfred: Lexikon der Bräuche und Feste. Freiburg 2000.
  • Willi, Gerhard:Alltag und Brauch in Bayerisch-Schwaben. Augsburg 1999.

Kommentare


blog comments powered by Disqus



Diese Seite wurde zuletzt am 9. Mai 2013 um 17:44 Uhr geändert. Diese Seite wurde bisher 17.282-mal abgerufen (to Cache).
Suchen und Finden
Bewertung der Redaktion

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!

Es existiert jedoch eine ältere geprüfte Version.
geprüfte Version ansehen.
Bild