Benutzer    Passwort
neues Benutzerkonto anlegen
Neu 
RSS

Festwoche Thierhaupten

Volle Fahrt voraus: Dieser Artikel ist sehr informativ und empfehlenswert!
Festwoche Thierhaupten gibt es auch an einem anderen Ort?
Ziehen Sie den roten Marker auf die Stelle
(Ort, Land oder Lng,Lat)

eingetragene Orte    Details/Wechseln    Verbreitungsgebiet    Zoom mit Mausrad
Bräuche > Bayern > Schwaben
Bräuche > Jahreslauf > Sommer
Bräuche > Weltlich > Feste
Geprüfte Artikel > Grüner Artikel


Die Festwoche in Thierhaupten, die üblicherweise in der zweiten Augustwoche stattfindet, wird jedes Jahr durch einen anderen ortsansässigen Verein organisiert. Der jeweilige Verein feiert im Jahr der Ausrichtung meist ein Jubliläum: 2010 lud zum Beispiel die Freiwillige Feuerwehr Thierhaupten zur Feier ihres 135-jährigen Bestehens.

Die Helfer des Festes (in der Küche, hinter der Bar, im Festbüro usw.) sind grundsätzlich Freiwillige, die als Lohn für ihre Arbeit Freizeichen (Essensbon, Getränkebon) bekommen. Lediglich die Bedienungen und die Helfer am Grill erhalten einen festen Lohn.

Termin

Dieser Brauch ist vom 10.08.2017 bis zum 15.08.2017.

Ablauf

Aufbau des Zeltes und der Nachtwache

Der Verein, der die Organisation des gesamten Festes übernimmt, ist damit auch für den Aufbau des Zeltes, der von Vereinsvorsitzenden und Vereinsmitgliedern ausgeführt wird, zuständig. Cirka ein bis zwei Wochen vor Festbeginn beginnt man mit dem Aufstellen des Metallgerüsts. In den letzten beiden Nächten vor Beginn wird das Zelt mitsamt der aufgebauten Küche und Bar ebenfalls von Vereinsmitgliedern bewacht. Die Betreiber der Fahrgeschäfte, Buden und Süßigkeitenstände reisen mit ihren Wohnwägen und Buden etwa eine Woche vorher an.

Umzug vom Marktplatz zum Festplatz

FestwocheTierhaupten2.JPG
Am ersten Abend der Thierhauptener Festwoche findet ein feierlicher Umzug des Vereins (Vorsitzende, Mitglieder, Festdamen/Blumenkönigin - im Falle des Obst-und Gartenbauvereins), der ortsansässigen Blaskapelle „D’Original Lechtaler“ mitsamt Bürgermeister und Pfarrer vom Marktplatz zum Festzelt statt, wo dann das erste Bierfass traditionell vom Bürgermeister angestochen wird. Üblicherweise sorgen am ersten Festabend ebenfalls „D’Original Lechtaler“ für musikalische Unterhaltung.

Tag der Betriebe

Der Freitag der Festwoche wird als „Tag der Betriebe“ begangen: Firmen der näheren Umgebung haben die Möglichkeit, Bierzelt-Bänke im Festzelt zu reservieren und im Festbüro für ihre Mitarbeiter Freizeichen (für eine Maß Bier, ein Hähnchen,…) zu kaufen. Am späteren Abend sorgt dann eine Showband für Stimmung.
FestwocheTierhaupten3.JPG

Kinder-und Seniorennachmittag

Meist findet am Samstag der Kinder-und Seniorennachmittag statt, wobei es Kaffee und Kuchen und Gewinnspiele für die Kinder (die durch den gastgebenden Verein finanziert werden) sowie den Kinderflohmarkt gibt. Zudem führen die örtlichen Kinder-Turngruppen etwas aus ihrem Repertoire auf wie zum Beispiel orientalischen Tanz auf. Außerdem bieten die Fahrgeschäfte, Schießbuden und Süßigkeitenstände alles zu verbilligten Preisen an. Musikalisch untermalt wird der Kinder- und Seniorennachmittag entweder von der Thierhauptener Jugendkapelle oder einer Jugendkapelle aus einem der umliegenden Dörfer.

Außerdem bindet man am Samstag Kräuterbüschel für den Festgottesdienst und die Blumenwägen in stundenlanger Arbeit gestaltet. Bis zu 145.000 Blumenköpfe, die aus den Niederlanden stammen, werden dabei pro Motiv, das meist Bezug auf den ausrichtenden Verein nimmt, verarbeitet.
FestwocheTierhaupten4.JPG

Festgottesdienst

Der Sonntag (oder der Feiertag Maria Himmelfahrt) wird durch den Festgottesdienst (zu dem extra Glockenläuten vom Band die Gläubigen aufruft) begonnen. Im Rahmen des Gottesdienstes bringen die Vereinsvorsitzenden und die Festdamen Fürbitten vor. Außerdem wird der Verstorbenen des Vereins gedacht. Die von den Mitgliedern des Obst-und Gartenbauvereins gefertigten, geweihten Kräuterbüschel können vor und nach dem Gottesdienst erworben werden.

Anschließend wird im Festzelt Mittagessen angeboten, im Gegensatz zu den anderen Tagen, an denen man nur abends im Festzelt essen kann.
FestwocheTierhaupten6.JPG
== Umzug mit Blumenwägen
FestwocheTierhaupten8.JPG

Der Umzug findet genau wie der Festgottesdienst entweder am Sonntag oder an Maria Himmelfahrt statt. Am frühen Nachmittag treffen sich die teilnehmenden Vereine am Festplatz zur Aufstellung mitsamt den Blumenwägen. Der Umzug startet vom Festplatz aus Richtung Marktplatz, an dem die Parade umkehrt und auf leicht verändertem Weg wieder zurück zum Festplatz geht. Die Teilnehmer des Umzugs bekommen vom Verein, dem sie zugehören, für ihre Teilnahme ebenfalls Festzeichen. Bis zu 8000 Zuschauer werden bei schönem Wetter zum Umzug erwartet. Für den Umzug ist ein Eintritt von zwei Euro (Stand 2009) zu entrichten.

Abbau

Bereits am Sonntagabend beginnen in der Küche die Aufräumarbeiten. Die Bar wird am letzten Festabend ebenfalls früher geschlossen. Im Gegensatz zu den anderen Festabenden, an denen die Bar um drei Uhr schließt, werden die Gäste am letzten Abend meist schon um ein Uhr gebeten, zu gehen, so dass Spülen und Aufräumen der Gläser bereits erledigt werden kann.

Der Abbau des Festzeltes am darauffolgenden Tag wird jedes Jahr vom ausrichtenden Verein des kommenden Jahres übernommen.

Gewährspersonen

Befragt wurden zu diesem Artikel der erste Kassier des Festbüros im Jahr 2009 und mehrere langjährige Helfer der Küche, denen allen besonderer Dank gilt.

= Hintergrund-Infos
FestwocheTierhaupten9.JPG

Initiiert wurde die Festwoche Thierhaupten im Jahr 1965 durch Herrn Otto Oehler, dem damaligen ersten Vorstand des Obst-und Gartenbauvereins. Er plante bereits im Jahr 1964 ein sogenanntes „Blütenfest“, das dann am 22./23. Mai 1965 in der zur Verfügung gestellten Omnibushalle von Anton Egenberger stattfand. Zum ersten Blütenfest gehörte auch der erste Blumenfestzug mit der Blumenkönigin, unterstützt durch die örtlichen Vereine. Seither wurde jährlich ein solches Fest, das sich dann im Laufe der Jahre zur Festwoche entwickelte, durchgeführt. Bis zum Jahr 1998 fand diese Festwoche auf einem freien Bauplatz (ehemalige Stierwiese der Gemeinde) an der Straße Richtung Ötz statt, um dann im Jahr 1999 auf den eigens hergerichteten Festplatz am nördlichen Ortstrand von Thierhaupten (auf dem das ganze Jahr über das Festbüro steht) umzuziehen.

Belege, Literatur

  • Bruckbauer, Adolf: Chronik 110 Jahre Obst-und Gartenbauverein Thierhaupten e.V., Pöttmes, 2009.

Kommentare


blog comments powered by Disqus



Diese Seite wurde zuletzt am 10. Mai 2017 um 07:48 Uhr geändert. Diese Seite wurde bisher 12.442-mal abgerufen (to Cache).