Benutzer    Passwort
neues Benutzerkonto anlegen
Neu 
RSS

Erlebnis-Weihnachtsmarkt Bad Hindelang

Durchstarten: Dieser Artikel ist informativ. Wir freuen uns über weitere Ergänzungen!
Erlebnis-Weihnachtsmarkt Bad Hindelang gibt es auch an einem anderen Ort?
Ziehen Sie den roten Marker auf die Stelle
(Ort, Land oder Lng,Lat)

eingetragene Orte    Details/Wechseln    Verbreitungsgebiet    Zoom mit Mausrad
Bräuche > Bayern
Bräuche > Bayern > Schwaben
Bräuche > Jahreslauf > Winter
Geprüfte Artikel > Gelber Artikel



Der Erlebnis-Weihnachtsmarkt befindet sich in dem idyllisch gelegenen Bergdorf Bad Hindelang und fand dort bereits zum neunten Mal in Folge statt. Im letzten Jahr ging dieser Weihnachts- und Lichterglanz in den Oberallgäuer Alpen zwischen dem 26. November und 5. Dezember 2010 vonstatten.

Termin

Dieser Brauch ist vom 01.12.2017 bis zum 10.12.2017.

Hintergrund-Infos

Weihnachten

Als die besinnliche Zeit schlechthin gilt der Advent. In den Wochen vor Weihnachten bereiten sich Christen auf eines ihrer Hochfeste, nämlich die Geburt Jesus vor.
Stimmungsbilder 2010 -001.jpg

Das Datum der Geburt Jesu Christi ist unbekannt. Im vierten Jahrhundert setzte die römische Kirche das Fest zur Zeit der Wintersonnwende fest: „Weihnachten als Fest des neuen Lichtes, das die Heiden erleuchtet (Lk.2,12), sollte an die Stelle des Tages der unbesiegten Sonne (Sol Invictus) treten, den die Römer seit 275 feierten“ (Wolf 2000, S.265).

Geschichte der Weihnachtsmärkte

Im deutschen Sprachraum sind die ersten Weihnachtsmärkte bereits um 1300 nachweisbar. Damals hatten diese jedoch eine andere Bedeutung als heute. Die Märkte dienten größtenteils dazu, sich vor dem kältesten Abschnitt des Winters mit den wichtigsten Gütern einzudecken. Zu diesen zählten zum einen warme Kleidung und zum anderen Nahrungsmittel. Das Augenmerk wurde bei den Veranstaltungen auch besonderes auf das Vorhandensein von warmen Getränken und Speisen vor Ort gelegt.
Etwa zeitgleich zu den Weihnachtsmärkten gab es auch die Lebzeltermärkte. Diese verbreiteten sich in großen Städten und waren entlang der Haupthandelsrouten anzutreffen. Hier konnte man die teuren und seltenen Gewürze erwerben. Zudem durften auf dem Marktplatz Handwerker wie beispielsweise Korbflechter, Fassmacher, aber auch Spielzeugmacher ihre Verkaufsstände aufbauen, um dort ihre Produkte und Waren zu verkaufen. So trugen oft zu den Anfangszeiten die Weihnachtsmärkte damals oft noch den Namen Lebzeltermärkte. Dies war beispielsweise in Augsburg der Fall. Hierbei handelte es sich aber häufig nur um relativ kurze Veranstaltungen, die meist an den Adventswochenenden oder einige Tage vor Heilig Abend geöffnet hatten.


Durch die Reformation änderte sich jedoch einiges, als Luther das Christkind mitsamt Geschenken verbreitete. Denn zuvor erhielten die Kinder am St. Martinstag oder Nikolaustag ihre Geschenke. Durch Luther wurden die Zeiten bis zur Bescherung verlängert und der neue Brauch wurde überall schnell angenommen. So folgte eine Fortführung des Brauches, da sowohl Händler, wie auch die Bewohner von einem solchen Markt profitierten. So verbreitete es sich von Stadt zu Stadt weiter (vgl. Evangelisch.de & Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes 2009).
Anfänglich wurden damals die ersten Weihnachtsmärkte des Mittelalters um Kirchen herum gebaut. Beispiele hierfür sind der Christkindlesmarkt in Nürnberg oder der Striezelmarkt in Dresden. Mit dem Kirchengang und dem damit verbundenen Verlassen der Kirche erhoffte man sich damals potentielle Kunden bezüglich des Marktes gewinnen zu können (vgl. Dtmedia GmbH 2002).
Mit der Zeit näherten sich die Weihnachtsmärkte immer mehr dem heutigen Bild eines traditionellen Weihnachtsmarktes, wobei Kerzen und Lichter bereits auch schon zu damaligen Zeiten eine große Rolle spielten (vgl. Evangelisch.de & Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes 2009).

Tradition der Weihnachtsmärkte

Die Weihnachtsmärkte sind je nach lokaler Tradition auch unter den Namen Christkindlesmarkt, Christkindlmarkt, Nikolausmarkt, Adventmarkt oder Glühweinmarkt in den verschieden Städten bekannt.
Meist bildet ein großer, bunt geschmückter Weihnachtsbaum mit festlicher Beleuchtung den Mittelpunkt des Marktes. Um ihn herum werden von den Händlern ihre festlich geschmückten Verkaufsstände platziert.
Oft ist ein weihnachtlicher Duft der Backwaren zu verspüren. Die so genannten Zuckerbäcker verkaufen meist typisch weihnachtliche Backwaren in ihren Ständen, wie beispielsweise Lebkuchen, Honigkuchen, Spekulatius oder Christstollen und Süßigkeiten wie Zuckerwatte, gebrannte Mandeln, Schokolade, Bratäpfel oder heiße Maronen.
Je nach Gebiet herrscht auch als Highlight das Angebot regional typischer eigener Spezialitäten. Zu diesen zählen zum Beispiel im Allgäu der Birnenzelten, das Früchtebrot oder der Nussstollen. Zum Aufwärmen in der kalten Jahreszeit, werden Feuerzangenbowle, sowie Glühmost und Punsch angeboten. Typische Waren, wie kunsthandwerkliche weihnachtliche Artikel, beispielsweise Krippen, sind auf den Weihnachtsmärkten zu finden. Aber auch Schmuck für den Christbaum wie Glaskugeln, Adventssterne, Lametta steht stets zum Verkauf und gehören traditionell zum weihnachtlichen Angebot.
Auf den Weihnachtsmärkten sind auch neben dem Weihnachtsbaum eigens gestaltete Krippen fester Bestandteil.
So werden in einigen Gemeinden die Krippen oft durch Figuren wie Hirten, oder auch Tieren wie Schafe, Esel oder Ziegen präsentiert.
Einen besonderen Reiz übt auf die Besucher und Besucherinnen der eigens für den Markt engagierte Besuch eines Nikolaus aus. Dieser kommt mit Unterstützung von seinen Helfern und Helferinnen, die kleinere Geschenke an die Besucher verteilen. Die meisten Weihnachtsmärkte sind bereits zum eigentlichen Weihnachtsfest wieder geschlossen (vgl. Schimpel Tourismus & Online Marketing 2010).

Ablauf Erlebnis-Weihnachtsmarkt Bad Hindelang

Eröffnung

Eine halbe Stunde vor der großen Eröffnung des Marktes liegt das verträumte Bergdorf stets im Dunkeln. Mit dem Glockenschlag der Turmuhr öffnet um 18 Uhr das Hindelanger
Schneefeen 2013-005.jpg
Christkind die Pforten zum erlebnisreichsten und schönsten Markt Deutschlands.
Der Weihnachtsmarkt wird ganz nach Tradition von einem „Christkind“ eröffnet.
Letztes Jahr wurde wählte man Nicole Kallweit, die aus dem Ort stammt aus diese Aufgabe zu übernehmen. Zusammen mit seinen Engelchen eröffnet das Christkind durch vortragen eines ergreifenden Prologes den Markt. Bei Eröffnung verwandelt sich das Winterland in ein einziges Lichtermeer mit 200 000 Lämpchen.
Der Weihnachtsmarkt ist stets 10 Tage geöffnet und bietet den Besucherinnen und Besuchern eine beinahe verzauberte Atmosphäre und ein unvergessliches Erlebnis (vgl. Marktgemeinde Bad Hindelang 2010 , S.26).
In den Gassen des Bergdorfes Bad Hindelang stehen dicht gedrängt die Besucher/-innen und verfolgen die feierliche Eröffnung.

Tradition in Bad Hindelang

Mittlerweile gilt der Erlebnis-Weihnachtsmarkt in Bad Hindelang schon als eine Art Tradition für die Einheimischen wie auch Besucherinnen und Besucher.
Im Jahr 2010 fand der Markt zum neunten Mal statt. Rund 60000 bis 80000 Besucher/-innen wurden für die letzte Veranstaltung erwartet und konnten tatsächlich von in der
Stand Rathaus 2012-001.jpg
Gemeinde verzeichnet werden.
„Wir wollen jedem Besucher ein Lächeln ins Gesicht zaubern“, so Brigitte Weber, Vorstandsvorsitzende des Vereins „Wir für Bad Hindelang“ und Organisatorin.
Seit den Anfängen der Veranstaltung verzeichnet man einen starken Zuwachs. Trotz der Mehrzahl an Besuchern möchten die Veranstalter stets darauf achten, eine „Qualitätssicherung“ zu gewährleisten. So werden die einzelnen Aussteller bewusst ausgewählt sowie das Verkehrskonzept dem Besucheransturm angepasst. Aus Sicherheitsgründen wurde das Areal der Veranstaltung vergrößert und Richtung Jochpass ausgeweitet. Jedoch bleibt stets das Konzept des populären Marktes unberührt. Eine idyllische, verträumte beinahe schon verzauberte Weihnachtsatmosphäre soll den Besucherinnen und Besuchern geboten werden (vgl. Allgäuer Anzeigeblatt, vom 20.November 2010).

Weihnachtliches Märchenland

Der Erlebnis-Weihnachtsmarkt in Bad Hindelang ermöglicht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern das Eintauchen in eine Märchenwelt, die Harmonie, magische Momente und Geborgenheit vermitteln möchte.
Im vergangenen Jahr 2010 verliehen 130 Aussteller/-innen mit 80 fantasievoll geschmückten Holzhütten, die sie an die einzigartige Bergidylle angepassen, dem Weihnachtsdorf eine besondere Atmosphäre. Durch ausgesuchte Arbeiten wird den Besuchern/-innen ein Einblick in die Begabungen des heimischen Kunsthandwerkes gegeben (vgl. Marktgemeinde Bad Hindelang 2010 , S.26).
So zählen zu den Ausstellungen unter anderem Klöppel-, Schnitz-, Korbflecht-, Steinmetz- und Schmiedekunst, Puppendesign und Glasmalerei. Für kulinarische Köstlichkeiten wird an den Imbissständen versorgt.

Passend zur Weihnachtszeit erklingen auf Bühnen Alphornbläser Ensembles und Chöre. Neben besonderen Musikhighlights wie zum Beispiel dem Adventsingen, fanden auch weitere Konzerte diverser Künstler statt (vgl. Allgäuer Anzeigeblatt, vom 20.November 2010).

Programm / Veranstaltungen

Der Erlebnis-Weihnachtsmarkt in der Gemeinde Bad Hindelang bietet eine Vielzahl an Angeboten und Veranstaltungen.
Neben dem beinahe verzauberten Weihnachtsdorf ist eine Christbaumausstellung im Pfarrheim zu begutachten. Dort stellen heimische Familien, Kindergärten und Jugendgruppen ihre selbst geschmückten Weihnachtsbäume in einer alpenländischen Atmosphäre vor. Außerdem gibt es auch einen eigenen Kinderweihnachtsmarkt. Ein besonderes Highlight bietet der Weihnachts-Märchenzug. Eine alpenländische Stallweihnacht, welche immer an den Wochenenden angeboten wird, mit einer auserwählten einheimischen Familie mitsamt Baby, wie auch lebenden Tieren, sorgt ebenfalls für Unterhaltung. Zudem gibt es alpenländische Adventsingen, musikalische Aufführungen im Musikstadel, ein Weihnachtsrätsel, Alphornblasen und einen Walser Gospelchor.
In den verschieden Ständen wird unter anderem das traditionelle Kunsthandwerk ausgestellt und zum Verkauf angeboten. So liefern die ausgesuchten Arbeiten einen Einblick in die Begabungen des qualifizierten Handwerkes (vgl. Allgäuer Anzeigeblatt vom 24.November 2010, S.34).

Figuren aus der Märchen-, Weihnachts- und Sagenwelt

Als weitere Highlights tauchen auf dem Weihnachtsmarkt zahlreiche Figuren aus der Märchen-, Weihnachts- und Sagenwelt auf. Diese sind jeweils an den Freitagen und Sonntagen zu sehen. So verkleiden sich extra für den Umzug viele ehrenamtliche Helfer/-innen und ziehen durch weihnachtliche Straßen und Gassen des Bergdorfes.
Unter anderem sind Pippi Langstrumpf, der Kleine Onkel mit Annika und Tommi, die Schneekönigin mit ihren Eiszapfen, Väterchen Frost mit seinen Schneeflöckchen, Teddybären sowie Weihnachtswichtel zu entdecken (vgl. Erlebnis-Weihnachtsmarkt Bad Hindelang – Wir für Bad Hindelang e.G. 2010).

Stallweihnacht

Die Stallweihnacht zählt zu den absoluten Höhepunkten des Weihnachtsmarktes. Extra für diesen Anlass wurde im Dorfkern ein alter Bauernstadel zu einer Krippe umgestaltet. So steht jedes Jahr ein anderes Paar aus Bad Hindelang mit seinem Kind im Mittelpunkt des musikalischen Krippenspiels, das von einem Erzähler/-innen unterstützt wird. Bei der letzten Veranstaltung standen sogar erstmals zwei einheimische Familien im Wechsel auf der Bühne und übernahmen die Rollen des Heiligen Paares. Das Krippenspiel wird mit Laiendarstellern/-innen und lebenden Tieren begleitet von einheimischen Jodlern und Bläsern aufgeführt (vgl. Erlebnis-Weihnachtsmarkt Bad Hindelang – Wir für Bad Hindelang e.G. 2010).

Kinderwelt

Jedes Jahr ist ein Tag auf dem Erlebnis-Weihnachtsmarkt fast ausschließlich den Kindern gewidmet. Viele zahlreiche Überraschungen werden den kleinen Besuchern/-innen geboten. So wird zum Beispiel an diesem besonderen Tag der Markt vom Sandmännchen aufgesucht, das den Kindern am späten Nachmittag Gute-Nacht-Geschichten erzählt. Ein weiteres Highlights stellt für Kinder auf dem Erlebnis-Weihnachtsmarkt unter anderem das Wichtel Bärenhaus dar. Hier finden diese die Gelegenheit, sich selbst Teddybären zu nähen und zu füllen. Im Himmelspostamt können Kinder einen persönlichen Wunschzettel für den Weihnachtsmann schreiben. In der Engelswerkstatt werden sie von „Engeln“ beim Basteln betreut. Im Kerzenhaus wird ein Kurs angeboten, indem man selbst Kerzen entwerfen und gestalten kann. Bunte Bonbons, Lakritze und vieles mehr können in der extra kindgerechten Süßigkeitenhütte erworben werden. Zudem gibt es auf dem Markt eine Villa Kunterbunt. Dort werden den Kindern aufregende, spannende sowie lustige Geschichten von Pippi Langstrumpf, Annika und Tommi erzählt. Viele ehrenamtliche Helfer unterstützen den Erlebnis- Weihnachtsmarkt (vgl. Marktgemeinde Bad Hindelang 2010, S.26).

Für weitere Informationen siehe:

Erlebnis-Weihnachtsmarkt Bad Hindelang – Wir für Bad Hindelang e.G. (2010):

http://www.hindelanger-weihnachtsmarkt.de/de/start.html

Belege, Literatur

Literatur

Werner,P. & Werner, R. (1999): Weihnachtsbräuche in Bayern. Kulturgeschichte des Brauchtums von Advent bis Heilig Dreikönig: 10. „Dieser beliebte vorweihnachtliche Budenzauber...“. Berchtesgarden, Plenk, S.107-111.

Wolf,H.-M. (2000): Das BrauchBuch: „Weihnachten“. Wien, S.265.

Zeitungen

Allgäuer Anzeigeblatt; (20.November 2010): Besuchern ein Lächeln ins Gesicht zaubern“.

Allgäuer Anzeigeblatt (24.November 2010): „Erlebnis-Weihnachtsmarkt.

Allgäuer Anzeigeblatt (27.November 2010): „ Bad Hindelang verwandelt sich in weihnachtliches Märchenland“.

Allgäuer Anzeigeblatt; (27.November 2010): „Zwischen Besinnung und Kommerz“.

Allgäuer Anzeigeblatt; (29.November 2010): „Märchenzauber verzaubert die Besucher“.

Marktgemeinde Bad Hindelang: Informationsbroschüre „bad hindelang“. Ausgabe November 2010. Bad Hindelang, S. 26 – 28.

Weblinks

Dtmedia GmbH; Agentur für regionale Kommunikation (2002): Weihnachtsmärkte - Ursprung und Brauchtum.:
http://www.bei-uns.de/gruppe/weihnachten/neuigkeiten/30959-weihnachtsmaerkte-urpsrung-und-brauchtum/
zuletzt aufgerufen am 02.12.2010.

Erlebnis-Weihnachtsmarkt Bad Hindelang – Wir für Bad Hindelang e.G. (2010):
http://www.hindelanger-weihnachtsmarkt.de/de/start.html
zuletzt aufgerufen am 03.12.2010.

Evangelisch.de & Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (2009): Weihnachtsmarkt – seit 1300 ein deutscher Exportschlager.
http://www.evangelisch.de/themen/religion/weihnachtsmarkt-seit-1300-ein-deutscher-exportschlager7519
zuletzt aufgerufen am 05.12.2010.

Goggle Maps Deutschland (2011):
http://maps.google.de/maps?q=bad%20hindelang&um=1&ie=UTF-8&sa=N&hl=de&tab=wl

Schimpel Tourismus & Online Marketing (2010): Weihnachtsmärkte im Allgäu – Dein Allgäu: http://www.allgaeu-weihnachtsmarkt.de/weihnachten.html
zuletzt aufgerufen am 02.12.2010.

Kommentare


blog comments powered by Disqus



Diese Seite wurde zuletzt am 12. Mai 2017 um 09:06 Uhr geändert. Diese Seite wurde bisher 5.454-mal abgerufen (to Cache).